+ + + Oddesund + + +

Unser erstes Ziel war die Oddesundbrücke mit den dazugehörigen Verteidigungsanlagen. Vorher machten wir noch einen kleinen Abstecher zu Bang&Olufsen, dem bekannten Hersteller von Heimunterhaltungselektronik. Leider kamen wir nicht in die Ausstellung hinein und fuhren somit gleich weiter.

Am Oddesund angekommen ging es natürlich gleich zum Bunkermuseum.
Zuerst besichtigten wir ein einen Luftwaffenkommandobunker, der als Ausstellungszentrum über die Befestigungsanlagen des Atlantikwalls in Dänemark gestaltet war. Dort wurden Karten über die einzelnen Stellungen des Heeres, der Luftwaffe und der Marine gezeigt, sowie Erläuterungen zu den Typenbauten gegeben.


Dänemark

Dänemark Nord Oddesundbrücke

vor dem Eingang des Museumsbunkers

im Luftwaffenkommandobunker

runter von der Flak-Stellung

Beschreibung vom Scheinwerferbunker

Für den Anfang war das schon mal nicht schlecht. Die Stellung bestand aus den unterschiedlichsten Regelbauten und Befestigungsbauwerken - Flak-Bunker, Mannschaftsbunker, Aggregatbunker, Garagenbunker, Scheinwerferbunker, ... .

Nun hieß es aber langsam weiter Richtung Bestimmungsort. Wir hatten uns als Ziel den Ort Norre Vorupor ausgesucht. Er lag für unsere Unternehmungen zentral und konnte als Stammquartier genutzt werden. Unseren Vorsetzen entsprechend, hatten wir uns ein Limit von 30,00 DM pro Peron und Nacht gesetzt. Das wollten wir nicht überschreiten. Jedoch das was uns an Quartieren angeboten wurde lag preislich wesentlich höher. So entschieden wir uns spontan den Ort zu verlassen und nach einen Ausweichquartier zu suchen. Notfalls hatten wir Zelte und Schlafsäcke mit dabei.


am Strand von Norre Vorupor

unser Haus in Klitmöller

In Klitmöller fanden wir, nach einigen vergeblichen Versuchen, daß was wir wollten. Ein gemütliches Zimmer mit zwei getrennten Betten, Kochecke, Sitzecke , Dusche und Toilette. Vor dem Zimmer war eine kleine Veranda auf Stelzen. Preislich waren wir auch zufrieden. Das Zimmer für vier Übernachtungen mit Bettwäsche und Handtüchern kam uns nicht mehr als insgesamt 200,00 DM.

Das Zimmer war schnell eingeräumt und dann gab es das erste Bierchen und endlich Abendessen.

Den Abend beendeten wir mit einem Spaziergang zum Hafen von Klitmöller. Dort fanden wir eine kleine Fischräucherei. Diese sollte für die nächsten Abende interessant werden.
Die ersten Bunker waren auch schon zu sehen.

Erwartungsvoll gingen wir den nächsten Tag entgegen. Was würde er uns wohl bringen, was werden wir sehen und entdecken?


auf unserer Terrasse beim ersten Bier

Der Strand von Klitmöller